Skip to main content

Softdart-Spitzen

Softdart-Spitzen bestehen in Gegensatz zu Steeldart-Spitzen aus Kunststoff. Sie werden auch Tip oder Point genannt. Die schwereren und massiveren Metallspitzen der Steeldarts dürfen zum Schutz der Elektronik von E-Dartscheiben und Automaten beim Softdart (auch E-Dart genannt) nicht benutzt werden. Beim Softdart zählen übrigens alle Treffer, die der Automaten anerkennt – auch Bouncer. Für eine Wertung muss der Dart nicht erst eigenhändig durch den Spieler aus dem Board nach der Aufnahme entfernt werden wie es beim Steeldart üblich ist.

Ferner besagen die Regularien beim Softdart, dass der Dart nur eine maximale Länge von 16,7cm sowie ein Maximalgewicht von 18g haben darf. Ein höheres Gewicht wie es beim Steeldart üblich ist, würde die Darts mit zu viel Kraft auf die Boardoberfläch aufprallen lassen.

Softdart-Spitzen – welche Länge eignet sich am besten?

Bezüglich der Frage, welche Länge bei Dartspitzen die beste ist, scheiden sich die Geister. Die einen Spieler bevorzugen kurze Dartspitzen, andere längere. Bei der Länge kommt es vor allem auf eines an: Die Finger müssen ausreichend Platz haben. Spieler, die den Dart auch an der Spitze fassen, haben ein ganz anderes Platzbedürfnis als Spieler, deren Griff am Barrel erfolgt. Hier kann folglich eine längere Spitze den Griff entkrampfen und für ein lockereres Spiel sorgen. Ebenso wichtig in diesem Zusammenhang ist der Grip. Wer den Dart an der Spitze packt, braucht eine höhere Griffigkeit in diesem Bereich. Erst so kann eine optimale Kontrolle über den Dart erzielt werden.

Im Übrigen: Beim Softdart prallen die Darts öfter ab als beim Steeldart. Die Folge ist ein häufigeres Bücken nach den Pfeilen und ein höherer Spitzenverschleiß. Durch den Aufprall auf den Boden splittern und verformen sich die Tips nämlich. Der Wechsel der Softdart-Spitzen an sich ist jedoch problemlos. Einfach die alte Spitze abschrauben und austauschen.

Wie erkennt man gute Softdart-Spitzen?

Potentiell gilt, dass eigentlich jede Softdart-Spitze gleich gut in den Automaten hält. Unterschiede gibt es da keine. Sie werden zudem mit zwei verschiedenen Gewindegrößen zum Kauf angeboten: 6mm (2BA) oder 8mm (1/4BSF). Welche Gewindegröße genommen wird, ist unerheblich für das Spiel, aber wichtig in Bezug auf das Barrel, da die Spitze auf dieses aufgeschraubt wird. Beides muss miteinander kompatibel sein.

Gerade im Softdart sollten die Spitzen besonders stabil und bruchfest sein. Hierzu kann man auf den Markt spezielle Longlife Tips finden. Deren spezifische Materialzusammensetzung soll die Haltbarkeit der Softdart-Spitzen erhöhen. Des Weiteren berichten viele Spieler, dass farbige Softdart-Spitzen einen höheren Verschleiß haben. Vermutet wird hier ein Zusammenhang zwischen der Färbung und der Lebensdauer des Materials. Belegbare Studien gibt es hierzu aber nicht.

Einfluss auf die Schwerpunktverteilung nimmt die Spitze übrigens kaum. Beim Steeldart kann die schwere Metallspitze zum Beispiel zu einer Kopflastigkeit des Darts führen. Beim Softdart ist hierfür das Gewicht aber schlichtweg zu gering.

Conversion Points – ein nützlicher Helfer

Das Problem ist vorhersehbar: Als Softdartspieler kommt man vielleicht einmal in die Bredouille auf ein Steeldart-Board zu werfen. Sei es nun, weil man sich mit ein paar Freunden trifft oder einen die Neugier packt. Doch deswegen gleich ein neues Dartset erwerben beziehungsweise viel wichtiger somit das „Feeling“ für den eigenen Softdart verlieren? Nein, danke!

Meist ist der eigene Wurfstil perfekt auf den eigenen Dart angepasst. Eine Variation im kleinsten Bestandteil kann dazu führen, dass sich das Flugverhalten ändert. Natürlich mag manch ein Spieler doch lieber auf zwei verschiedene Dartsets zurückgreifen. Wer dies nicht will, kann jedoch sogenannte Conversion Points nutzen. Sie wandeln Softdarts in Steeldarts durch das Aufschrauben einer Steeldart-Spitze um. Darts mit einem Gewicht unterhalb von 15g sollten hierfür jedoch nicht verwendet werden. Das höhere Kopfgewicht würde sich nämlich negativ auf das Flugverhalten auswirken. Idealerweise sollte der Dart ein Gewicht um die 17-18g haben.

Wechsel von Softdart-Spitzen

Softdart-Spitzen sind recht empfindlich. Durch das Aufschlagen im Board, Bouncer oder einen schlechten Wurfstil werden sie rasch abgenutzt und müssen folglich häufig ausgewechselt werden. Eine Pflege der Softdart-Spitzen wie beim Steeldart ist indes nicht von Nöten. Bei Softdart-Spitzen handelt es sich um ein reines Verschleißprodukt. Unterschiedliche Materialzusammensetzungen können die Lebensdauer jedoch positiv beeinflussen.

Spieler sollten des Weiteren bedenken, dass Darts oft als Ganzes gekauft werden. Sollte die Zusammenstellung der Bestandteile nicht dem eigenen Wurfstil förderlich sein, sollte man einen Austausch vornehmen. Dies beinhaltet unter anderem auch ein Wechsel der Softdart-Spitzen. Der Wechsel erfolgt, indem man die alte Spitze abschraubt und eine neue einsetzt. Wichtig ist hierbei nur, dass die Gewindetypen übereinstimmen.