Skip to main content

Profi-Dartscheiben

Wenn man von Profi-Dartscheiben spricht, sind grundsätzlich immer die klassischen Steeldartboards gemeint. Genau definiert beziehungsweise festgelegt ist der Begriff jedoch nicht. Da jedoch die Profis der Steeldartszene auf Sisalboards spielen, sind zumeist diese mit Profi-Dartboards gemeint. Bei Profi-Dartscheiben wird vor allem auf eine sehr hohe Qualität Wert gelegt. Die Gliederung, der Aufbau, die Anbringung etc. unterscheiden sich bei Profi-Dartscheiben im Übrigen nicht von denen der anderen Steeldartboards. Entgegen dessen, was der Name vermuten lässt, sind Profi-Dartscheiben bereits relativ günstig zu erwerben (ab 40-50 Euro). Auch Gelegenheitsspieler können folglich auf eine Profi-Dartscheibe zurückgreifen. Sie sind nicht einzig und allein den Profis der Szene vorbehalten.

Material

Wie bereits erwähnt, werden Profi-Dartscheiben aus Sisal hergestellt. Sisal ist eine Naturfaser, die aus den Blättern von Agaven hergestellt wird. Agaven gehören zu den Spargelgewächsen. Sie werden auch Jahrhundertpflanzen genannt, da sie bis zur Ausbildung des Blütenstandes mehrere Jahrzehnte benötigen und dann auch nur einmalig blühen. Andere Materialien für Steeldartscheiben sind im Übrigen Kork oder Papier. Diese sind günstiger in der Produktion und bereits ab 15-20 Euro zu haben. Sisal ist hingegen kostenintensiver. Für ein Profi-Board bezahlt man ab 40-50 Euro aufwärts. Da das Sisal jedoch weitaus langlebiger ist und sich vor allem lückenloser nach Entfernen der Darts aus dem Board schließt, lohnt sich der Aufpreis.

Ebenso wichtig wie das Material der Segmente ist die sogenannte Spinne. Diese unterteilt das Board in seine Segmente. Profi-Dartboards zeichnet aus, dass ihre Spinne zugleich formstabil und dünn ist. Dies vermeidet das Auftreten übermäßiger Abpraller (Bouncer). Die Spinne kann bei Bedarf entfernt, das Board gedreht und die Spinne neu eingesetzt werden, um einer übermäßigen Abnutzung einzelner Fragmente entgegen zu wirken.

Aufbau, Gliederung und Maße

Wie jede andere Dartscheibe gliedert sich auch eine Profi-Dartscheibe in 20 Segmente, denen eine Wertigkeit von 1-20 zugeordnet werden. Die Positionierung der Segmente erfolgt so, dass Segmente mit einem niedrigen Wert neben Segmenten mit einem hohen Wert platziert werden. Unter anderem dieser geschickte Aufbau des Dartboards trägt dazu bei, dass es sich bei Dart nicht um ein Glücksspiel handelt. Der Aufbau der Dartscheibe fordert von den Spielern höchste Präzision. Bereits kleinste Fehler im Wurf werden mit einem niedrigen Score bestraft.

Am charakteristischsten an einem jeden Dartboard ist wohl das mittig gelegene Bull’s Eye (auch Double-Bull), das wiederum vom Outer-Bull (auch Single-Bull) umgeben ist. Ersteres erzielt 50 Punkte bei Treffer; letzteres 25 Punkte. Darüber hinaus verfügen Dartboards noch über schmale äußere und innere Ringe. Die äußeren Ringe verdoppeln den Wert des Segmentes und werden deswegen Doubles genannt. Die inneren Segmente werden wiederum Triples genannt und verdreifachen die Punktzahl. Die restlichen Segmente zählen alle nur einfach.

Die Abstände im Board sind im Übrigen auf Grundlage der Wettkampfverordnungen genormt. Jedes Segment besitzt so eine charakteristische Größe oder einen bestimmten Durchmesser. Das Double-Bull weist zum Bespiel einen Durchmesser von 12,7mm auf. Profi-Dartboards sollten im Übrigen eine genormte Höhe von 34cm haben. Die Höhe bezieht sich dabei auf die reine Spielfläche (das heißt ohne schwarze Umrandung). Die Breite der Umrandung kann nämlich je nach Hersteller variieren. Abhängig von ihrer Breite ergibt sich ein Gesamtdurchmesser von Dartscheiben von um die 45cm.

Kauf einer Profi-Dartscheibe

Bei Kauf einer Profi-Dartscheibe sollte vor allem auf das Material und die Verarbeitung geachtet werden. Das Sisal sollte möglichst dicht verpackt und gut mit dem Untergrund verklebt sein. Gerade beim Rausziehen der Darts darf es sich auf keinen Fall vom Untermaterial ablösen und auch Lücken im Material müssen sich umgehend schließen. Ansonsten droht eine verminderte Haltbarkeit der Dartscheibe. Zugleich wird die Wahrscheinlichkeit von Bouncern erhöht, da die Darts weniger Halt finden.

Die Abnutzung der Segmente erfolgt übrigens oft einseitig (beispielsweise das 20er Segment). Gute Dartboards sind jedoch drehbar. Um die Haltbarkeit zu erhöhen, empfiehlt sich ein regelmäßiges Drehen, sodass alle Segmente gleichmäßig abgenutzt werden. Viele Boards sind zudem auch beidseitig bespielbar.

Wichtig ist nach Kauf die korrekte Anbringung. Das Board muss mit dem Bull’s Eye in einer Höhe von 1,73m hängen. Der Abstand zur Wurflinie beträgt des Weiteren 2,37m. Gemessen wird dieser Abstand ab der Front der Dartscheibe und nicht ab der Wand. Diese Maße müssen exakt eingehalten werden, um jederzeit unter Wettkampfbedingungen zu spielen. Zum Schutz der Wand und des Bodens empfiehlt sich ein Schutzkonzept zu erstellen. Dieses kann unter anderem Teppiche sowie Kork- oder Spanplatten umfassen. Ebenso wichtig ist die Entkopplung des Boards von der Wand, um die Lärmbelästigung zu reduzieren. Wer mag oder gerne an unterschiedlichen Orten Dart spielt, sollte nebst seiner Profi-Dartscheibe auch einen Dartscheibenständer verwenden.