Skip to main content

Elektronische Dartscheiben

E-Dart kann man sowohl auf elektronische Dartscheiben (Softdart-Scheiben) oder aber Automaten spielen. Erstere sind für den Hausgebrauch geeignet, da sie weniger Platz einnehmen und kostengünstiger sind. Elektronische Dartscheiben werden mit verschiedenen Features und in diversen Preiskategorien angeboten. Kaufentscheidend für Spieler sollten hier vor allem die angebotenen Features sein, die bestenfalls alle eigenen Anforderungen abdecken sollten. Automaten sind wiederum um ein Vielfaches teurer und haben natürlich einen entsprechenden Platzgebrauch. Sie lassen sich eher in Bars und Kneipen finden.

Elektronische Dartscheiben werden in der Variante 2-Loch oder 3-Loch angeboten. Hochwertigere elektronische Dartscheiben besitzen hierbei eher ein 2-Loch System. Da die Elektronik der Dartscheiben empfindlich ist, darf nicht mit Steeldarts auf elektronische Dartscheiben geworfen werden. Diese sind einzig und allein für eine Nutzung mit Softdarts ausgelegt. Softdarts zeichnen sich durch eine Kunststoffspitze und ein geringes Gewicht (maximal 18g) aus.

Was unterscheidet elektronische Dartscheiben von Steeldart-Boards?

Zwar sind die Löcher bei elektronischen Dartscheiben so konzipiert, dass sie die Darts möglichst in das Loch leiten, aber in Gegensatz zu den Steeldart-Boards prallen die Darts trotzdem öfter ab. Dies ist zwar lästig, aber da beim Softdart auch Abpraller gewertet werden, nicht weiter spielentscheidend. Ein weiterer positiver Nebeneffekt dieses Zählsystem ist, dass wenn ein Feld durch einen Dart blockiert wird, man nicht auf ein anderes Feld ausweichen muss. Beim Steeldart würde nämlich in diesem Fall drohen, dass sich einer der Darts aus dem Feld löst und somit nicht gewertet wird. Beim Softdat wäre das Abfallens des Darts für die Wertung irrelevant.

Zudem kosten elektronische Dartscheiben bedingt durch den Einbau der Elektronik selbst im Vergleich zu einem professionellen Steeldart-Board weitaus mehr. Billige Steeldart-Boards sind bereits ab 10-20 Euro zu haben. Professionellere kosten um die 40-50 Euro. Bei den elektronischen Dartscheiben kann man zwar bereits ab 30-40 Euro einsteigen, für eine längere Spielfreude und mehr Features sollte man aber ab 100 Euro aufwärts investieren.

Ebenso typisch für eine elektronische Dartscheibe: Der Sound. Manche Spieler mögen diesen als befremdlich und störend empfinden, aber für viele ist der Sound ein Teil des Spieles. Ohne Sound würde das Spiel schlichtweg öde und stumm ablaufen. Erst das ständige Gebimmel erschafft die richtige Spielatmosphäre.

Viele Spieler wissen es zudem zu schätzen, dass eine elektronische Dartscheibe für einen das Rechnen übernimmt und bei besonders guten Modellen sogar mögliche Check-Out Wege vorgibt. Dies gestaltet einerseits das Spiel fairer und andererseits liegt so der Fokus natürlich auf dem Spiel selber. Besonders angenehm ist dieses Feature bei einem geselligen Kneipenabend. Gerade mit ein paar Bier intus fällt das Rechnen schon schwerer.

Was sollte man beim Kauf einer elektronischen Dartscheibe beachten?

Wie immer gilt auch beim Kauf einer elektronischen Dartscheibe: Die Bedürfnisse des Spielers sind das kaufentscheidende Kriterium. Vor Kauf lohnt es sich von daher die folgenden Aspekte zu überdenken:

Wie bereits erwähnt rechnen elektronische Dartscheiben die erzielten Punkte zusammen. Gute Modelle geben zudem noch mögliche Check-Out Wege an, sodass auch hier der Spieler nicht allzu großartig ins Rechnen gelangt. Außerdem empfiehlt sich, dass das Board nach drei Würfen automatisch zum nächsten Spieler wechselt. Wie viele Spieler parallel an einem Board spielen können, ist übrigens abhängig vom Modell. Wer also gerne einmal in größeren Runden spielt, sollte dies beim Kauf im Blick behalten.

Elektronische Dartscheiben bieten zudem eine Fülle an Spielen und Spielvarianten an. Beliebt sind Cricket, Fuchsjagd oder Around-the-World. Wer sicher gehen will, dass sein Lieblingsspiel integriert ist, sollte beim Kauf die Liste an möglichen Spielen und Spielvarianten checken. Ein ebenso nettes Feature vor allem für das Training oder für Spieler, die viel alleine spielen: Der virtuelle Gegner. Optimalerweise sollten für diesen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade existieren.

Seinen Nachbarn und den eigenen Ohren zuliebe sollte bei Kauf ferner beachtet werden, dass der Sound mehrstufig regulierbar ist. Eine reine Wahl zwischen Zu- und Abschalten ist nicht ausreichend. Elektronische Dartscheiben sollten zudem am besten mehrere, große und auch aus der Entfernung gut lesbare Anzeigen besitzen. Nur so können parallel mehrere spielrelevante Informationen angezeigt werden. Das Menü sollte insgesamt übersichtlich ausfallen und einfach zu bedienen sein. Kein Mensch mag sich erst durch ein komplexes Programmiermenü kämpfen müssen. Die Menüsprache sollte zudem entweder Deutsch oder nach eigenem Kenntnisstand Englisch sein.

Bei Kauf sollte man zudem schon einmal schauen, wie man das Board am besten befestigt. Sind notwendige Halterungen bereits im Lieferumfang enthalten? Wie viel Platz benötigt das Board bei Anbringung? Ein nettes Gimmick ist übrigens, wenn das Board eine automatische Abschaltung mit Speicheroption anbietet. Unterbrechungen im Spiel führen so nicht prompt zum Löschen des derzeitigen Spielstandes.

Wer sollte mit elektronischen Dartscheiben spielen?

Potentiell sind elektronische Dartscheiben für alle geeignet. Unabhängig vom Alter oder der eigenen Spielerfahrung lässt sich mit ihnen spielen. Besonders Kindern wollen wir jedoch elektronische Dartscheiben ans Herz legen. Der Sound und die Lichteffekte sind für Kinder besonders anziehend. Die Spielatomsphäre ist insgesamt dichter und packender. Zudem die Kunststoffspitzen auch weniger Gefahrenpotential bürgen und dies den einen oder anderen Elternteil vielleicht beruhigen mag.

Ebenso eignet sich eine elektronische Dartscheibe zum Einstieg in den Dartsport. Viele sehen das ständige Zählen und das Finden des richtigen Check-Outs als K.O.-Kriterium an. Dies alles entfällt bei elektronischen Dartscheiben. Mit dem einen oder anderen Bier intus will man sich vielleicht auch nicht unbedingt im Kopfrechnen üben. Gesellschaftlich gesehen machen die Sound- und Lichteffekte ebenso etwas her. Gäste werden es lieben!