Skip to main content

Dartspitzen

Die Dartspitze wird auch Tip oder Point genannt. Beim Steeldarts wird die Spitze namenskonform aus Metall gefertigt. Softdart-Spitzen wiederum bestehen aus Kunststoff. Dies ist notwendig zum Schutz der empfindlichen Elektronik der Automaten und E-Dartscheiben.

Bei beiden Spielvarianten von Dart (Soft- und Steeldart) gelten bezüglich Gewicht und Maße der Darts unterschiedliche Regularien, die vor allem aufgrund der Elektronik beim E-Dart von Nöten sind. Beim Steeldart sind Darts mit einem maximalen Gewicht von 50g sowie einer Länge von 30,5cm zugelassen. Die meisten Darts bewegen sich jedoch eher in einem Bereich von 18-26g und einer Länge, die um die 16cm liegt. Softdarts dürfen hingegen maximal 18g wiegen und auch nicht länger als 16,8 cm sein.

Softdart vs. Steeldart

Wie bereits erwähnt werden Softdart-Spitzen aus Kunststoff und Steeldart-Spitzen aus Metall gefertigt. Die Softdart-Spitzen halten deutlich weniger lang als die härteren Steeldart-Spitzen. Das liegt neben der anderen Materialzusammensetzung auch daran, dass beim Wurf auf die E-Dart Scheibe es häufiger zu Abprallern kommt. Wer Softdart spielt, sollte sich folglich auf mehr Auflesen von Bouncern (Abprallern) vom Boden und regelmäßiges Spitzenwechseln einstellen. Der Spitzenwechsel an sich ist beim Softdart jedoch dank Schraubengewinde problemlos: Einfach die alte Spitze abschrauben und die Neue einsetzen. Achtung: Die Gewindetypen müssen übereinstimmen. Zudem bieten die Hersteller spezielle „longlife“ Spitzen an, deren Material so zusammengesetzt ist, dass sie eine möglichst lange Lebensdauer erzielen.

Durch die Verwendung von Conversion Points können Softdarts des Weiteren in Steeldarts umgewandelt werden. Für Darts unter 15g ist dies jedoch nicht empfehlenswert, da diese Darts bei Aufschrauben einer Steeldart-Spitze sehr kopflastig werden und der Dart somit in seiner Flugbahn nach unten gezogen wird. Optimalerweise sollte der Softdart ein Gewicht um die 18g besitzen, sodass sich das Gesamtgewicht bei Aufschrauben des Conversion Points auf ca. 19g erhöht.

Wie erkennt man gute Dartspitzen?

Dartspitzen sollten für eine lange Freude am Spiel besonders bruchfest und formstabil sein. Entscheidend ist für die Langlebigkeit der Spitze die Materialzusammensetzung, der eigene Wurfstil sowie die Form. Im Übrigen: Viele Spieler berichten, dass die gefärbten Spitzen beim Softdart im Schnitt eine geringere Lebensdauer besitzen. Spekuliert wird hier, dass die Zugabe von Farbstoffen das Material schädigt oder aufweicht. Es wird empfohlen zu schwarzen oder weißen Tips zugreifen.
Die Spitzen selber variieren in der Länge. Die Länge sollte in Abhängigkeit von der eigenen Grifftechnik gewählt werden. Allen Finger, die den Dart führen, muss ausreichend Platz zugestanden werden. Da manche Spieler den Dart auch an der Dartspitze fassen, empfiehlt sich hier die Spitzenlänge anzupassen. Wer seinen Dart an der Dartspitze greift, sollte zudem auch Tips mit unterschiedlichen Grippes testen. Nur wer den Dart optimal fasst, hat auch zu jedem Zeitpunkt Kontrolle über seinen Wurf.

Bei Steeldart-Spitzen sollte zudem darauf geachtet werden, dass die Dartspitzen entgegen ihrem Namen nicht spitzzulaufen, sondern leicht abgerundet sind. Tips zum richtigen Schärfen der Steeldart-Spitzen finden sich im nachfolgendem Abschnitt. Die Abrundung ist wichtig zum Schutz des Boards und sorgt dafür, dass die Darts im Board besser hängen. Im Gegensatz zum Softdart zählen beim Steeldart die Würfe nämlich erst, wenn die Darts solange im Board verbleiben bis der Spieler sie eigenhändig entfernt. Spitzzulaufende Darts neigen zudem verstärkt dazu sich zu verbiegen.

Insgesamt sollte der Spieler bedenken, dass die Dartspitzen einen Einfluss auf das Flugverhalten der Darts nehmen können. Gerade bei längeren Spitzen aus Stahl kann der Dart insgesamt kopflastiger und der Dart damit beim Wurf nach unten gezogen werden.
Während beim Softdart die Spitzen oftmals leicht austauschbar sind, erfordert ein Wechsel beim Steeldart mehr handwerkliches Geschick. Empfehlenswert sind bei häufigen Wechseln darum Spitzen mit Gewinde.

Wechsel und Pflege von Dartspitzen

Spitzen brechen durch Aufschlagen auf den Boden bei Bouncern, einem schlechten Wurfstil oder nach Abnutzung bei längerer Bespielung. Beim Softdart hat dies ein regelmäßiges Auswechseln der Spitzen zu folge. Die Steeldart-Spitzen halten weitaus länger. Erst nach längerer Spieldauer müssen hier die Dartspitzen gewechselt werden, weil sie sich zunehmend verkürzt haben. Ebenso wichtig beim Steeldart: Die Spitze verflacht mit der Zeit zunehmend und muss von daher regelmäßig gepflegt werden. Manche Steeldart-Spitzen bilden zudem kleine Grate aus, die das Dartboard beschädigen können.

Die Lebensdauer der Dartspitzen ist insgesamt abhängig vom verwendeten Material beziehungsweise Materialmix, der Form sowie dem eigenen Wurfstil. Andere Argumente für einen Wechsel der Spitze sind, dass Darts oft im Set gekauft werden und die Dartspitzen nicht den eigenen Anforderungen entsprechen.

Bei Softdart ist ein Austausch wie bereits erwähnt recht leicht. Ein Austausch der Steeldart-Spitzen erfordert jedoch die folgenden Geräte: Schraubstock, Schraube, Zange und Hammer. Anleitungen lassen sich in entsprechenden Foren finden. Alternativ kann man seine Darts einsenden und den Austausch professionell vornehmen lassen.

Zur Pflege sollte man seine Steeldart-Spitzen zudem regelmäßig abrunden und eventuelle Grate mit der Hilfe von zum Beispiel Schleifpapier oder Schleifsteinen entfernen. Als Tipp hierbei: Erst die Dartspitze anspitzen und im Anschluss abrunden. Für ein besseres Handling beim Abschleifen empfiehlt sich eine Fixierung des Darts.